Wednesday, December 15, 2021

Jetzt testen: Die brandneue Boxcryptor-App für macOS

Wir haben es Ende Mai schon angekündigt, jetzt ist es so weit: Nach iOS gibt es auch für macOS eine runderneuerte Boxcryptor-App. Auf Apples Desktop-Geräten wird sich einiges unter der Haube unserer Verschlüsselungssoftware ändern, denn wie auf iOS haben wir den Code der App von Grund auf neu geschrieben. Zum Start der öffentlichen Testphase erklären wir in diesem Artikel, welche Vorteile die neue Version für unsere Nutzerinnen und Nutzer bringt und warum Boxcryptor damit auch für die Zukunft hervorragend aufgestellt ist.

Auf einen Blick: Die Boxcryptor-App für macOS wurde runderneuert und ist bereit für die nächsten Jahre. Boxcryptor wechselt vom virtuellen Laufwerk zur voll integrierten „File Provider“-App. Datenverschlüsselung auf Macs wird einfacher als je zuvor und die Spotlight-Suche in Boxcryptor kommt für alle zurück. Nutzerinnen und Nutzer können die neue Version ab sofort testen und Feedback geben.

Die neue Boxcryptor-App für macOS ist durch Apples neue „File Provider“-Schnittstelle besser denn je integriert und übernimmt ab sofort auch die Synchronisation Ihrer Dateien selbst. Das bedeutet: Sie benötigen den Sync-Client Ihres Cloud-Anbieters nicht mehr. Anbieter bei Boxcryptor hinzufügen und fertig!

Was ist neu?

Boxcryptor für macOS ist kein virtuelles Laufwerk mehr, sondern eine File-Provider-App. Das bedeutet, dass die Anwendung zusätzlich zur Verschlüsselung auch die Synchronisation der Daten übernimmt. Ebenfalls neu ist, dass die neue Boxcryptor-App für macOS die Spotlight-Suche wieder ermöglicht. Außerdem wird keine Kernel-Erweiterung mehr benötigt, wodurch keine Änderungen an den Sicherheitseinstellungen von Apple-Silicon-Macs mehr vorgenommen werden müssen. Zusammen mit der Bereitstellung und Aktualisierung von Boxcryptor über den Mac App-Store vereinfacht und optimiert dies die Installation erheblich.

Was bedeutet das für Nutzerinnen und Nutzer?

Das Nutzungserlebnis wird durch die neue Boxcryptor für macOS-App deutlich optimiert und vereinfacht. Die Sync-Clients der jeweiligen Cloud-Speicheranbieter werden nicht mehr benötigt. Boxcryptor sorgt autonom für die On-Demand-Synchronisation und Verschlüsselung der Daten. Diese werden von der Applikation erst bei Zugriff aus der Cloud heruntergeladen und entschlüsselt, wodurch vorher kein zusätzlicher Speicherplatz verbraucht wird.

Sobald die entschlüsselten Daten jedoch auf der lokalen Festplatte gespeichert werden, bleiben sie unverschlüsselt. Boxcryptor ver- und entschlüsselt lediglich während der Synchronisation mit der Cloud. Dies geschieht, wie gewohnt, automatisch. Für den optimalen Schutz der lokalen Festplatte sorgt FileVault, das Verschlüsselungstool von Apple, das immer im Lieferumfang eines Macs enthalten ist.

Die Verschlüsselung der lokalen Festplatte mittels FileVault ist in jedem Fall dringend empfohlen – egal ob Boxcryptor genutzt wird oder nicht.

Warum ist alles neu?

Schon seit einiger Zeit erschwert Apple aus Sicherheitsgründen die Nutzung von „Third-Party Kernel-Erweiterungen“. Diese verwendet auch Boxcryptor, um das virtuelle Laufwerk in macOS einzubinden. Mit macOS 11 Big Sur hat Apple zum ersten Mal bestimmte Kernel- Erweiterungen überhaupt nicht mehr zugelassen. Aber auch die Verwendung und Installation der noch erlaubten Extensions wird zunehmend komplizierter, vor allem seit der Einführung der Apple-Silicon-Macs: Hier müssen zudem die Sicherheitseinstellungen auf „Reduzierte Sicherheit“ gestellt werden, wozu der Recovery-Modus notwendig ist.

Der Apple-Support gibt inzwischen die Empfehlung aus, nur auf Applikationen zu setzen, die keine Kernel-Erweiterung benötigen.

Auch im Zuge der Angleichung mit iOS setzt Apple stattdessen auf eigene Schnittstellen. Da diese Schnittstellen von Apple als langfristige Lösung gesehen werden, ersetzen sie nach und nach die Anwendungsfälle der Kernel-Erweiterungen. Für die Integration von Cloud-Speichern – und damit auch Boxcryptor – sieht Apple die File-Provider-Schnittstelle vor.

Wie geht es weiter?

Durch die komplette Neuentwicklung in der Programmiersprache Swift und mit aktuellen Werkzeugen, ist die Zukunftsfähigkeit der App für die nächsten Jahre sichergestellt, sodass Boxcryptor für iOS und macOS optimal weiterentwickelt werden kann.

Die neue Boxcryptor-App für macOS kann ab sofort in der Alpha-Version heruntergeladen werden. Neu ist, dass die Alpha zunächst über Testflight, die Vollversion anschließend direkt im App Store zur Verfügung stehen wird.

So funktioniert die Testversion

Die aktuelle Testversion ist im Umfang unserer iOS-App sehr ähnlich. Der App-Schutz ist aktuell noch nicht verfügbar.

Der volle Funktionsumfang der aktuellen Version von Boxcryptor für macOS ist noch nicht erreicht. Die Verwendung von lokalen Speicherorten wird erst in Kürze zur Verfügung stehen, ebenso wie die Verwaltung von Berechtigungen oder das Senden von Whisply-Links. Die Master-Key-Funktion sowie das Kontextmenü werden ebenfalls im Nachhinein integriert.

Die Spotlight-Funktion kehrt bereits in der Testversion zurück. Aktuell werden lediglich Ordner für Spotlight indiziert, welche bereits von Boxcryptor synchronisiert und geöffnet wurden. Eine vollständige, automatische Indizierung wird in einer späteren Version möglich sein.

So können Sie testen

Um die Boxcryptor-App für macOS zu testen, folgen Sie bitte diesen beiden Schritten:

  1. Laden und installieren Sie Testflight aus dem offiziellen Mac App Store.
  2. Installieren Sie Boxcryptor über Testflight. Den Link dazu finden Sie hier.

Die aktuelle Testversion bildet nicht den vollständigen Funktionsumfang der finalen Version ab. Weitere Funktionen werden im Laufe der Testphase hinzugefügt.

Zudem erfüllt die App noch nicht die endgültigen Qualitätsanforderungen, sodass von einem Einsatz auf Produktivsystemen und mit Produktivdaten abgeraten wird.

Über Änderungen und Updates in der Alpha-Testversion halten wir Sie in unserem Newsletter sowie unseren Social-Media-Kanälen auf dem Laufenden. Detaillierte Informationen und Hilfe finden Sie auch auf unseren Hilfe-Seiten. Wir freuen uns über zahlreiche Testerinnen und Tester sowie Ihr Feedback zur nächsten Generation von Boxcryptor für macOS.

Beitrag teilen